Biophilia Garten-Tipps

Clemens ArvayClemens G. Arvay gibt praktische Tipps und führt durch seinen Waldgarten

Im neuen Buch „Der Biophilia-Effekt – Heilung aus dem Wald“ beschreibt der österreichische Biologe Clemens G. Arvay nicht nur die heilenden Effekte der Wälder und der Natur auf uns Menschen, sondern stellt auch dar, wie dieser Biophilia-Effekt im Garten auf uns einwirkt. Ökologisch und gesundheitlich sind sogenannte Waldgärten besonders wertvoll, die am Ökosystem Wald mit seinen vielen ineinandergreifenden Schichten angelehnt sind. Arvay gibt in seinem Buch konkrete Tipps zur Anlage heilender Gärten direkt vor der Haustüre. Auch an Kliniken in ganz Europa wird Gartentherapie bereits erfolgreiClemens Arvaych angewendet.
1983 wurde in der weltbekannten naturwissenschaftlichen Fachzeitschrift SCIENCE der Beweis erbracht, dass Menschen, die nach Operationen aus dem Krankenhausfenster auf einen Baum blicken können, schneller gesund werden als Patienten, die das nicht können. Außerdem haben Forscher herausgefunden, dass Bäume spezielle Kommunikationssubstanzen aus der Stoffgruppe der TERPENE abgeben, deren Einatmen das menschliche Immunsystem immens stärkt und sogar die wichtigsten vor Krebs schützenden Mechanismen des Körpers fördert. Biologe Arvay legt all diese und noch viele weitere „Biophilia-Effekte“ in seinem Buch dar. Im folgenden Video gibt er aber vor allem konkrete Tipps für ökologiche Waldgärten und führt dabei durch seinen eigenen Garten, wo er sein Wissen in die Praxis umsetzt:

Gespräch über den Biophilia-Effekt mit Hochschulrektor

Clemens G. Arvay und Hochschulrektor Haase über den Biophilia-Effekt

> auf Youtube ansehen <

Autor und Biologe Clemens G. Arvay und Hochschulrektor Dr. Thomas Haase über das Buch „Der Biophilia-Effekt — Heilung aus dem Wald„.

»Ich bin von der verständlichen Darstellung der großen Zusammenhänge der Natur in diesem Buch tief beeindruckt. So wird Wissenschaft erfahrbar.«
(Dr. Thomas Haase, Rektor der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik in Wien)

Das Geheimnis der Lebensenergie in unserer Nahrung (Buchrezension)

Buch von Dr. Ruediger Dahlke;
Rezension von Clemens G. Arvay, Autor von “Der Biophilia-Effekt” und Biologe.

Das Geheimnis der Lebensenergie in unserer Nahrung

Dieses Buch steht in der von Ruediger Dahlke begründeten Tradition des “Peace Food“, also einer friedvollen und gesundheitsfördernden Ernährung ohne Tierprodukte. Auf 370 Seiten legt der Arzt und Autor nicht nur die ethischen und medizinischen Argumente für pflanzliche Ernährung dar, sondern durchforstet außerdem die Wissenschaft nach Hinweisen auf die Lebensenergie, vor allem in Form gespeicherter Sonnenenergie, die in Pflanzen wirkt und die wir über pflanzliche Nahrung aufnehmen. Wer an einer ganzheitlichen Sicht auf die menschliche Ernährung interessiert ist, macht mit diesem Buch eine gute Investition.

Im Kern dreht sich das Buch um die Mensch-Natur-Beziehung, die beim Essen in den Mittelpunkt tritt. Seit meinen Recherchen für mein neues Buch “Der Biophilia-Effekt – Heilung aus dem Wald” weiß ich, dass es ein heilendes Band zwischen Mensch und Natur gibt. Alleine schon der Aufenthalt in der Natur oder das Einatmen der Waldluft hat ein immenses medizinisches und psychologisches, ja sogar antikarzinogenes Potenzial. Beim Essen nehmen wir Naturprodukte mitsamt ihrer gespeicherten Sonnenenergie sogar in uns auf – sie werden ein Teil von uns. Ruediger Dahlke erläutert in seinem neuen Buch das gesundheitsfördernde Potenzial dieser “Einverleibung” der Pflanzen, die biologisch als Lichtwesen betrachtet werden können. Er erklärt sachlich und ganz ohne missionarischen Unterton, weshalb es ethisch, ökologisch und gesundheitlich von Vorteil ist, die gespeicherte Sonnen- und Lebensenergie direkt aus Pflanzen zu konsumieren und nicht über den Umweg der Tierprodukte.

Souverän und glaubwürdig legt Dahlke die Quintessenzen wissenschaftlicher Studien dar: Wer sich rein pflanzlich ernährt, hat ein signifikant geringeres Krebsrisiko als beim Konsum tierischen Proteins und lebt im Schnitt länger als der durchschnittliche “Alles-Esser”. Der Autor zeigt die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krankheit auf, darunter auch Krebs, Demenz und Alzheimer, Angststörungen sowie Herzkrankheiten. Ruediger Dahlke bezieht sich aber auch auf seine Erfahrungen und Beobachtungen als Arzt.

Die Frage nach der Lebensenergie bildet das Herzstück des Buches. Der Autor berichtet beispielsweise über alternative Messmethoden, mit denen sich nachweisen lässt, dass pflanzliche Zellen ein schwaches Licht abgeben. Diese Lichtphotonen, die man “Biophotonen” nennt, sollen ein Maß für die gespeicherte Energie darstellen, die ursprünglich aus der Sonne kommt. In Asien werden Biophotonenmessungen bereits zur Qualitätsanalyse von Lebensmitteln verwendet. Selbst die europaweit renommierte Universität für Bodenkultur in Wien betreibt an einem ihrer Außenstandort ein Biophotonen-Messgerät, das an der Wiener Technischen Universität entwickelt wurde.
Ruediger Dahlke zeigt darüberhinaus auf leicht verständliche Weise den Unterschied zwischen Lebensenergie und Lebenswärme. Beides können wir aus der pflanzlichen Nahrung beziehen. Letztere, die Lebenswärme, dient im Buch auch als Beleg dafür, dass der Mensch eben keine Maschine ist, und somit Nahrung nicht bloße Zuführung von Treibstoff.

Der Autor, der keineswegs nur auf Soja setzt, gibt ganz konkrete Tipps für die pflanzliche Ernährung für Herz, Blutgefäße, Gehirn und andere Organe sowie zur Vorbeugung und Behandlung bestimmter Erkrankungen. Er befasst sich mit der glutenfreien Ernährung, die auch bei reiner Pflanzenkost möglich ist, was nicht nur für Allergiker einen großen Wert hat. Dazu werden gleich 20 Rezepte im Buch mitgeliefert.

“Superfoods” sind für Ruediger Dahlke die alten, seit Jahrtausenden erprobten pflanzlichen Lebensmittel. So lädt das Buch auch ein, die Vielfalt der Gemüse- und Obstsorten zu entdecken und es mit alten Getreidesorten zu versuchen. Auch mir als Biologen war zum Beispiel neu, dass das Urgetreide Einkorn nur 12 Chromosomen enthält, während es der auf Ertrag gezüchtete moderne Hartweizen auf ganze 42 Chromosomen bringt.

Dahlke wird an keiner Stelle dogmatisch, sondern sieht seine Ernährungsvorschläge als Angebot. Wer sie umsetzt, trägt nicht nur zur eigenen Gesundheit bei, sondern auch zu einem besseren Umgang mit der Erde, den Tieren und mit anderen Menschen. Der Autor hat stets den Menschen und seinen Lebensraum als Ganzes im Auge. Wie potent dieser ganzheitliche, naturnahe Ansatz ist, kann ich aus meinen eigenen Recherchen für “Der Biophilia-Effekt” ebenso wie aus der Lektüre von Ruediger Dahlkes neuem Buch “Das Geheimnis der Lebensenergie in unserer Nahrung” bestätigen.
Volle Empfehlung!

Ruediger Dahlke ist Arzt, Psychotherapeut und Autor zahlreicher erfolgreicher Bücher.

Das Geheimnis der Lebensenergie in unserer Nahrung
ISBN: 978-3442341719

Buchtrailer zu „Der Biophilia-Effekt“

DER BIOPHILIA-EFFEKT — Heilung aus dem Wald
Der Trailer zum Buch

> auf Youtube ansehen <

Dies ist der Trailer zum Buch „Der Biophilia-Effekt — Heilung aus dem Wald“ von Clemens G. Arvay, ISBN 978-3990011133

„Selten habe ich beim Lesen so viel gestaunt, gelernt und Freude empfunden wie bei diesem wundervollen Buch.“
(Dr. Ruediger Dahlke‬, Arzt und Autor)

Der Biophilia-Effekt — Heilung aus dem Wald

»Selten habe ich beim Lesen so viel gestaunt, gelernt und Freude empfunden wie bei diesem wundervollen Buch.«
(Dr. Ruediger Dahlke, Arzt und Autor)

zum Vergrößern bitte auf das Cover klicken

 

Das heilende Band zwischen Mensch und Natur

Der Wald tut uns gut, das spüren wir intuitiv. Doch was bisher mehr ein Gefühl war, belegt jetzt die Wissenschaft. Sie erforscht das heilende Band zwischen Mensch und Natur, das einen viel stärkeren Effekt auf uns hat, als wir bisher dachten. So kommunizieren Pflanzen mit unserem Immunsystem, ohne dass es uns bewusst wird, und stärken dabei unsere Widerstandskräfte. Bäume sondern unsichtbare Substanzen ab, die gegen Krebs wirken. Der Anblick unterschiedlicher Landschaften trägt zur Heilung unterschiedlicher Krankheiten bei, und wenn ein Spaziergang im Grünen die Stimmung aufhellt, hat das auch einen Grund. Clemens G. Arvay zeigt diesen »Biophilia-Effekt« nicht nur, er sagt auch, wie wir ihn mit Übungen besonders gut für uns nützen können. Im Wald, oder auch im eigenen Garten.

»Ich bin von der verständlichen Darstellung der großen Zusammenhänge der Natur in diesem Buch tief beeindruckt. So wird Wissenschaft erfahrbar.«
(Dr. Thomas Haase, Rektor der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik in Wien)

»Clemens G. Arvay bringt uns modernen, zivilisationsgeschädigten Menschen die Kraft der Natur wieder nahe – in erfrischender Sprache und unter Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse.«
(Dr. Wolf-Dieter Storl, Ethnologe und Autor)

— — —

Hier können Sie das Inhaltsverzeichnis des Buches durchlesen:
Inhaltsverzeichnis „Der Biophilia-Effekt“

— — —

DER BIOPHILIA-EFFEKT Heilung aus dem Wald
von Clemens G. Arvay
ISBN 978-3990011133

überall im Buchhandel ( >online bestellen< )

— — —

Trailer zum Buch:

> auf Youtube ansehen <

Die Inzucht-Industrie

Über die Machenschaften der Saatgutindustrie
ein spannender online-Vortrag von Clemens G. Arvay

„Wussten Sie, dass Sie bereits Gemüse aus gentechnik-ähnlichen Technologien auf ihren Tellern haben?“

Die Machenschaften der Saatgutindustrie und deren Lobby in der EU sind aktueller denn je! Im Februar 2014 wurde zwar die geplante Verschärfung der EU-Saatgutgesetze von der Mehrheit der EU-Parlamentarier abgelehnt, die wenigsten wissen aber, dass bereits der Status Quo alarmierend genug ist. Schon jetzt sichern die EU-Richtlinien mindestens 90% des Saatgutmarktes für die Saatgutkonzerne.
In diesem Video spricht Agrarbiologe Clemens Arvay über die „Inzucht-Industrie“, die das Saatgut der Menschheit beherrscht – mit verheerenden Folgen für Ökologie und Nahrungssicherheit. Die Ernährung künftiger Menschengenerationen steht auf dem Spiel.

Wussten Sie, dass Sie – auch in Österreich, Deutschland und der Schweiz – bereits Gemüse aus gentechnik-ähnlichen Technologien auf ihren Tellern haben? Dieses Gemüse unterliegt keiner Kennzeichnungspflicht und taucht auch in der Bioproduktion immer wieder auf.
In diesem Videobeitrag geht es um eine rasende Biotechnologie mit ihren Petrischalen, Reagenzgläsern und Patenten. Wussten Sie, dass Saatgutkonzerne Zellen sogar radioaktiv bestrahlen, um bestimmte Effekte zu erreichen?

Sie lernen hier aber auch „alte“ Sorten kennen. Bitte nehmen Sie sich die Zeit für diesen online-Vortrag und das darin behandelte Saatgutthema. Im selben Atemzug wird Ihnen auch Clemens Arvays neues Buch vorgestellt, in dem es um die Machenschaften der Saatgutindustrie geht.

>>> Video auf Youtube ansehen (Qualität besser!)

>> oder Video gleich hier ansehen (Qualität schlechter!):